Energiewende – Projektführung

In der „Energiestrategie 2050“ des Bundesrats, nehmen die Gemeinden eine wichtige Rolle ein. Kern der Strategie ist die dezentrale Stromproduktion für lokale Märkte und den Eigenbedarf (vom Consumer zum „Prosumer“), die rationale Wärmeproduktion mit erneuerbaren Energieträgern in Grossüberbauungen und Agglomerationen (Wärmezentralen) und die Vorschriften für energiesparendes Bauen.

Die technischen Lösungen zur Energiewende liegen vor und entwickeln sich rasch. ses13_kosten_energiewende_grafik1Sie sind auch wirtschaftlich. Prof. Anton Gunzinger in seinem Buch „Kraftwerk Schweiz“: „Für unser Land ist die Umstellung auf erneuerbare Energien unter dem Strich schlicht die rentabelste Lösung“. Die grossen Firmen der Energiewirtschaft entwickeln sich heute von Monopolversorgern zu vielfältigen Energiedienstleistern. Viele KMU richten sich auf diese lokal wertschöpfende Umstellung aus.

Die grosse Herausforderung bei der Umsetzung dieser Strategie ist es, die wirtschaftlichen und rechtlichen Träger der dezentralen Energieproduktion und -nutzung zu gewinnen und zu organisieren. Das sind die vielen privaten Eigenheimbesitzer (von den frei stehenden Ein- und Zweifamilienhäusern zu den Wohnungen in Siedlungen im Mit- und Stockwerkeigentum), die gleichzeitig gewichtige Bürgerstimmen zu richtungsweisenden Gemeindevorlagen (Zonenpläne, Baureglemente, etc.) sind.

Die Entscheidungsprozesse in diesem heterogenen Umfeld sind komplex und aufwändig. Viele Überbauungen in Agglomerationen sind Eigentum verschiedener Mit- und Stockwerkeigentümergemeinschaften, die oft durch externe Immobilienfirmen verwaltet werden. Das Planen und Führen der  Entscheidungsprozesse, um zeitgemässe Energieprojekte zu realisieren, erfordert Kenntnis und Sinn für die vielfältigen rechtlichen Verhältnisse, Beziehungen und potentiellen Fallstricke sowie ein Gespür für die Anliegen der verschiedenen Eigentümerschaften und der Bürgerinnen und Bürger.

Als Juristen und erfahrene Prozessleiter bieten wir Gemeindebehörden, Energieunternehmen und Eigentümergemeinschaften an, solche Prozesse einzuleiten, zu planen und zu führen mit dem Ziel, technisch und wirtschaftlich sinnvolle Energielösungen rechtlich und politisch so aufzugleisen und zu begleiten, dass sie gelingen.